Projekte 2021

IX. Internationaler Literaturwettbewerb „Jugend schreibt Gedichte“

Zum IX. Internationalen Literaturwettbewerb „Jugend schreibt Gedichte“ haben sich
in diesem Jahr 171 Kinder und Jugendliche aus vier Ländern angemeldet.
Vielen Dank für alle Einsendungen.
Hier die Preisträger (PDF) (Polnisch).

Die öffentliche Präsentation der Gewinner findet am 18. September 2021 um 17:00 Uhr in Berlin im Polnischen Kulturinstitut und Haus für Poesie in der Kulturbrauerei statt.

Der IX. Internationale Literaturwettbewerb „Jugend schreibt Gedichte“ wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Polnischen Kulturinstitut, der Botschaft der Republik Polen sowie privaten Sponsoren. Das Projekt wird realisiert in der Zusammenarbeit mit dem Polnischen Schulverein „Oświata“ und dem Haus für Poesie.

 

www.kulturstaatsministerin.de                              Polnisches Institut Berlin

       


„Grenzenlos“
IX. Begegnungen mit Theaterchansons und Gesungener Poesie aus Polen

Donnerstag, 19. August 2021, 20:00 Uhr
Marta Bizoń & Band, „Szalona rodzina / Eine verrückte Familie“
Einlass: 19:00 Uhr, Eintritt frei.
Anmeldungen erforderlich: info[at]pol-in.eu
Kunstfabrik Schlot, Invalidenstraße 117, 10115 Berlin

Marta Bizoń – Schauspielerin und Autorin, studierte an der Staatlichen Theaterhochschule Krakau. Seit 1997 gehört sie zum Ensemble des Volkstheaters in Krakau und gastiert oft im Słowacki-Theater Krakau, der Krakauer Oper, Theater STU, Piwnica pod Baranami sowie dem Polnischen Theater Breslau. Sie spielte in Kinofilmen wie „Schindlers Liste“ von Steven Spielberg und „Quo Vadis“ von Jerzy Kawalerowicz mit. Seit sie 1995 das XVI Festival des Theaterchansons in Breslau gewann, ist sie eine gefragte Interpretin von Werken in Polen bekannter Autoren wie Leopold Kozłowski, Jacek Cygan, Krzesimir Dębski oder Zygmunt Konieczny. Viel Anerkennung und sehr gute Kritiken bekam sie zuletzt für die Darstellung der Florence Foster Jenkins in „Boska“. Zum wiederholten Mal in Berlin, präsentiert Marta Bizoń, in Begleitung einer verrückten Familie, ein Programm in dem jedes Lied eine eigenständige Geschichte erzählt – unterhaltsam, emotional berührend und beispielhaft für ein Soloprogramm zur Gesungene Poesie aus Polen.

Begrenzte Zuschauerzahl wegen der Corona-Bestimmungen

Moderation, Übersetzung, Projektkoordination: Celina Muza

Celina Muza – Schauspielerin, Komponistin, Übersetzerin und Projektleiterin. Dreimalige Finalistin des Festivals des Schauspielsongs in Breslau (Przegląd Piosenki Aktorskiej we Wrocławiu), Arbeitete am Teatr Muzyczny, Gdynia, Teatr Atelier, Sopot, Teatr Nowy, Warschau, Theater des Westens, Berlin. Bei duo-phon records, Berlin veröffentlichte  sie bisher 6 CD’s: „Madonna, Hexe und Clown“, „Sorglos“, „Czułość” ,  „Berühre mich“, „frei.“ und „Non omnis moriar“. In der Begleitung von der Band Tango Attack, zeigt die Schauspielerin in Berlin ihre polnischen Evergreens, in neuen, frischen, modernen Arrangements von Hadrian Filip Tabęcki, Piotr Malicki und Grzegorz Bożewicz.

Weitere Termine:
Donnerstag, 16. September 2021
Lala Czaplicka, Celina Muza & Tango Attack
„Ja się boję sama spać / Ich fürchte mich, allein zu schlafen“

Donnerstag, 28. Oktober 2021
Olga Szomańska & Jacek Subociałło, „Lubię / Ich mag es”

Das Projekt wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Polen.
www.kulturstaatsministerin.de